Börsencrash? Wellenbrecher-Shutdown?

Ich melde mich heute nochmal bei euch wegen der aktuellen Situation an der Börse und in der Welt.
Aktuell sehen wir wieder, wie die Kurse nach unten fallen. Mein Depot und die Indexe verlieren wieder an Wert. Nur wenige Aktien in meinem Depot steuern dagegen. Das ganze hat Montag mit SAP und dem DAX begonnen und setzt sich nun im Laufe der Woche an allen Märkten so fort. Warum? Was ist da passiert? Was müssen wir nun tun?

Du weißt, dass ich ein Freund der Buy-and-hold Strategie bin. Demnach bin ich auch in Krisenzeiten der Meinung, dass man die Aktien von den Unternehmen, die man vorher analysiert hat, nicht vorschnell verkaufen sollte. Klar, bei SAP als Beispiel wurden die Umsätze und Gewinne nach unten korrigiert – dennoch bin ich von dem Unternehmen langfristig oder zumindest mittelfristig überzeugt. Ich bin der Meinung, hier gibt es noch ordentliche Wachstumschancen, von denen die Aktionäre profitieren können. Dies kann ich sogar für fast alle Unternehmen in meinem Depot so sagen. Die Reisebranche ist natürlich nun weiterhin massiv – wenn nicht sogar noch schlimmer von der aktuellen Corona-Situation betroffen. Dennoch halte ich noch Fraport in meinem Depot – ich bin einfach von dem Unternehmen und dessen “quasi Monopol” überzeugt. Somit denke ich, dass wenn sich die Situation wieder bessert, auch hier wieder eine Profitabilität erreicht werden kann. Reiseveranstalter müssen nun deutlich schlimmer um das blanke Überleben kämpfen, weshalb ich diese vollständig (und sogar mit Gewinn) verkauft habe – jedoch noch bevor die zweite Welle kam.

Der Kurssturz bei SAP und vor allem der aktuell in der Diskussion befindliche “Wellenbrecher-Shutdown” führte bzw. führt zu Panik an den Märkten. SAP hat den DAX zunächst leicht runter-gerissen, was Panikverkäufe und Kettenreaktionen zur Folge hatte. Das war jedoch noch das kleinste Übel.
Nun haben wir es wieder mit Covid-19 und den politischen Infektionsschutz-Maßnahmen zu tun, die der Wirtschaft, vor allem der Reisebranche und Gastronomie und die davon (teilweise) abhängigen Branchen und Unternehmen wie z.B. die Öl-Branche (Flugzeuge, Benzin für Autos) erheblichen Schaden zufügen. Über den Sinn oder Unsinn möchte ich mich hier garnicht äußern – lediglich die folgen für die Wirtschaft erwähnen. Das führt jedoch generell zu massiven Panikverkäufen an den Börsen, weshalb auch Unternehmen, die eigentlich kaum von Covid-19 und den Maßnahmen betroffen sind oder sein werden, hier abgestraft werden.

Deswegen nochmal mein Appell an dich: Reagiere nicht über, sondern analysiere die Unternehmen und die aktuelle Lage, bevor du in Panik einen Verkauf tätigst, den du später bereust. Überlege dir natürlich auch zweimal, was du kaufst, da ggf. die Kennzahlen noch nicht die aktuelle Pandemie-Lage berücksichtigen.
Ich werde in Zukunft wieder öfter interessante Aktien und Unternehmen hier auf meinem Blog analysieren – ich selbst wachse noch da rein, dir das darzulegen. Lass uns gemeinsam lernen und davon profitieren.

Nochmal: Bitte keine Panik – es ist nicht der Weltuntergang (hoffe ich zumindest). Treffe rationale Entscheidungen und verkaufe nicht ohne Grund. Natürlich kann in einigen Fällen ein Stop-Loss sinnvoll sein – dieser muss jedoch begründet werden! Verarsche dich nicht selbst, sondern denke, bevor du handelst.

Dies ist, wie gewohnt, keine Anlageberatung.