Versicherungen (Personen- und Sachversicherungen)

Zum Thema Versicherungen kann man viel schreiben und empfehlen, die Entscheidungen sind jedoch extrem individuell. Hier möchte ich dir einen kurzen Überblick geben und dir zukünftige Entscheidungen erleichtern.

Grundsätzlich stellt sich die Frage, wofür sind Versicherungen gut?
Versicherungen sollen eine Sache oder eine Person für einen bestimmten Sachverhalt versichern. Sie soll dir eine Sicherheit geben, dass du dir um eine ganz bestimmte Sache keine Sorgen machen musst, da es dann von der Versicherung bezahlt wird. Es gibt dabei Pflichtversicherungen und solche, die optional sind.

Pflichtversicherungen sind z.B. deine Krankenversicherung (und andere Sozialversicherungen) oder eine KFZ-Haftpflichtversicherung.
Optional kannst du alles versichern. Über eine Vollkasko für KFZ, Hausrat/Glas, private Haftpflicht, Berufsunfähigkeit, Unfall und vieles mehr. Was macht für die meisten denn wirklich Sinn und wie ist das Preis/Leistung bzw. Kosten/Risiko Verhältnis.

Ich persönlich habe folgende Versicherungen (inkl. Begründung):

Haftpflichtversicherung inkl. nebenberufliche Selbstständigkeit
Ich habe eine Haftpflichtversicherung in der meine nebenberufliche Selbstständigkeit mitversichert ist. Die kostet mich ca. 9€ im Monat. Es gibt auch günstigere, jedoch ist hier meine Partnerin mitversichert sowie meine Selbstständigkeit. Da ich als DJ auch mal mit meinem Subwoofer beim schleppen irgendwo dran kommen könnte – vielleicht haue ich versehentlich dabei in 5000€ Bild von der Wand – dann macht das ganze für mich schon sinn. Ich habe die Haftpflicht bisher nicht gebraucht, jedoch macht es in meinen Augen schon Sinn. Die Kosten für die Versicherung sind gering, wenn man sie auch nur sehr selten braucht. Wenn man Sie jedoch braucht, ist man froh, da es dabei oft um mehr als 1000€ geht.
Natürlich kann es sein, dass ich sie nie brauchen werde, oder nicht das ausschöpfe, was ich eingezahlt habe. Das ist jedoch auch nicht der Sinn bei Versicherungen. Mit der Versicherung erkaufe ich mir Sorgenfreiheit, bzw. eine Sicherheit in dem unwahrscheinlichen Fall, dass etwas passiert. Ein tolles Beispiel dafür nenne ich gleich noch.

Hausrat-/Glasversicherung
In meinem Versicherungspaket ist auch eine Hausrat- und Glasversicherung mit drin. Hier richtet sich der Beitrag nach der Größe der Wohnung. Ich habe hiermit die Sicherheit, dass im Falle eines Einbruchs, eines Brandes oder bei einem Wasserschaden die Versicherung den entstandenen Schaden bezahlt. Auch diese Versicherung nimmt man eher selten in Anspruch – wenn man es muss, ist der Schaden oft groß. Ein Wasser oder Brand Schaden kann mal schnell Richtung 100.000€ und mehr gehen. Das möchte man ungern aus eigener Tasche bezahlen. Einen kleineren Schaden durfte ich mir sogar schon von der Hausratversicherung begleichen lassen (ca. 600€).

Rechtsschutzversicherung
Die Rechtsschutzversicherung war der Grund, warum ich mir überhaupt um Versicherungen Gedanken gemacht habe. Diese Versicherungen habe ich bisher schon mehrfach gebraucht. Vor allem habe ich hierbei eine kostenlose Rechtsberatung bis zu einem gewissen Betrag, wenn man einfach mal einen Anwalt nach der Rechtslage fragen möchte. Natürlich kann man sowas auch heutzutage alles Googeln, doch ist es schon besser den individuellen Fall einem Fachmann zu schildern. Für den Ernstfall fühle ich mich hier auch gut aufgehoben, da ich so im Rechtsstreit keinen Gedanken an die Kosten für einen guten Anwalt verschwenden muss. Auch hier kann der Ernstfall sehr teuer werden.
Praxistipp: Bei einer Rechtsschutzversicherung musst du dir überlegen, welche Bereiche des Lebens du damit gern absichern möchtest. Achte dabei genau auf den Vertrag! Einige Anbieter arbeiten mit Ausschlüssen – dabei wird ein oder mehrere Bereiche ausgeschlossen und damit nicht versichert. Einige Verträge beinhalten zum Beispiel keine Berufs-Rechtsschutz. Solltest du also einen Rechtsbeistand benötigen, da du eine Auseinandersetzung mit deinem Arbeitgeber hast, musst du das selber zahlen. Daher möchte ich dir raten, die Verträge genau zu lesen & zu analysieren was inkludiert ist – so findest du auch für dich den passenden Vertrag!

Unfallversicherung
Die Unfallversicherung besitze ich selbst nur, da diese mich im Gesamtpaket bei diesem Anbieter nur wenige Euro kostet. Daher nehme ich diesen “Zusatschutz”, den man in meinen Augen wirklich nur in extrem seltenen Fällen benötigen wird, einfach mit.
Diese Versicherung ist von deinem persönlichen Risiko und auch von deinen Freizeitaktivitäten abhängig. Hast du z.B. äußerst gefährliche Hobbys, ist vielleicht eine Unfallversicherung für dich sinnvoll. Es ist jedoch immer stark vom Einzelfall abhängig.
Grundsätzlich möchte ich dir raten, diese Versicherungen immer mit etwas Abstand zu betrachten. denke drüber nach: Wie wahrscheinlich ist es, dass ich diese in Anspruch nehmen muss – und – wie kann ich das Geld, das mich die Versicherung kostet, gegebenenfalls anderweitig anlegen. Außerdem werden auch ähnliche Leistungen bereits von anderen Versicherungen übernommen und du hast Überschneidungen bzw. bist in gewissen Situationen doppelt versichert. Dieses Geld kann man sich immer sparen und besser anderweitig investieren.

KFZ Vollkasko
Da ich mir im Dezember 2018 einen Jahreswagen gekauft habe, habe ich dafür eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen. Ich habe diese auch schon einmal gebraucht. Beim Umzug in die neue Wohnung bin ich mehrfach zum Ein- und Ausladen mit Auto und Anhänger den Bordstein hoch gefahren. Das war nie ein Problem. Zwei Wochen später wollte ich das nochmal machen und habe irgendwie wenige cm früher eingelenkt und damit einen extrem hohen Bordstein “geküsst”. Fazit: 2500€ Schaden weil vorne Teile getauscht werden mussten. Das hat die Versicherung gezahlt und es hat sich für mich gelohnt. Hier zahle ich in den ersten Jahres meines Fahrzeuges gerne die Beiträge, um dafür die zusätzliche Sicherheit zu haben. Wenn mein Fahrzeug eine gewisse Schwelle an Restwert unterschritten hat, werde ich die Vollkasko kündigen und auf eine reine Haftpflicht gehen. Der Nutzen wäre mir dann in Relation mit den Kosten zu gering. Aktuell halte ich es für fair.

Gesetzliche Pflichtversicherungen
Natürlich zahle ich auch in die gesetzlichen Pflichtversicherungen ein.
Aktuell bin ich der Meinung, dass ich dauerhaft bei der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben möchte. Ich halte das Risiko zu hoch, dass ich mir später die steigenden Beiträge in die PKV nicht mehr leisten könnte. Daher halte ich an der GKV fest.
Das Einzige was mich von der Meinung/Entscheidung abbringen könnte, wäre eine stark ansteigende Differenz zwischen GKV und PKV Patienten. Es ist in meinen Augen bereits jetzt so, dass wir in einer zwei Klassen Gesellschaft leben. Ich konnte mir allerdings mit einer kleinen Anzahl an selbst zu zahlenden Leistungen bisher immer helfen. Sollten allerdings weitere Leistungen aus der GKV wegfallen, stünde für mich ein Wechsel zur PKV ebenfalls zur Wahl.

Private Rentenversicherung
Wie bereits in anderen Beiträgen erwähnt, habe ich noch eine kleine private Rentenversicherung, die ich aufgrund der soliden Garantieverzinsung noch halten möchte. Mehr brauche ich hier dazu jedoch nicht erwähnen, da es in anderen Beiträgen bereit geschrieben steht.

Was genau kannst du jedoch tun um deine Situation im Bereich Versicherungen zu verbessern?
Wichtig ist dabei, alle Versicherungen mit etwas Distanz zu betrachten und dabei auch Überschneidungen zu betrachten, damit du nicht gewisse Situationen doppelt versichert hast. Außerdem macht es Sinn, Angebote zu vergleichen. Dabei solltest du sowohl die Kobi-Angebote, als auch einzelne Versicherungen miteinander vergleichen. Ich habe sowohl selbst über Vergleichsportale, als auch über einen unabhängigen Versicherungsmakler nach Alternativen zu meinem jetzigen Kombivertrag gesucht. Bei identischer Versicherungsleistung und vielen verschiedenen Anbietern für die einzelnen Verträge hätte ich pro Jahr im besten Fall 19€ sparen können. Dafür hätte ich allerdings auch mindestens 4 oder 5 unterschiedliche Vertragspartner. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, bei meinem alten Kombi-Vertrag zu bleiben. So habe ich einen Ansprechpartner für alles – egal was grade los ist.
Wichtig ist in jedem Fall – macht Preisdruck! Meistens werden im Januar neue Preise fällig, aber auch die Rabatt-Budgets der Makler/Vertreter aufgefüllt. Geht also möglichst zum Jahresanfang auf euren Ansprechpartner zu um die Preise zu reduzieren. Ich hatte damit häufig Erfolg. Dieses Jahr versuche ich noch die 19€ Differenz zu den gesplitteten Verträgen rauszuholen. Danach bin ich auch schon ruhig und zufrieden.

Was brauchst du denn wirklich?
Natürlich kann ich das hier nicht so genau schreiben, da es immer von den persönlichen Lebensumständen abhängig ist. Wichtig ist jedoch, dass du dir die Frage stellst, wie hoch dein Risiko in den gewissen Bereichen wirklich ist. Kannst du gegebenenfalls einige Risiken durch eigene Vorsorge und sparen abdecken. Zum Beispiel habe ich keine Berufsunfähigkeitsversicherung, da ich das Eintrittsrisiko in den ersten 10 Jahren für gering, später allerdings für deutlich höher halte. Auch das ist individuell unterschiedlich. Jedoch kannst du es mit der richtigen Strategie auch gut selber auffangen.
Genau deswegen baue ich mir mit Aktien ein passives Einkommen auf, von dem ich später leben kann. Sollte ich dann nicht mehr in der Lage sein zu arbeiten – oder es einfach nicht mehr wollen – ist das kein Problem! Ich lebe dann von meinen passiven Einkünften.
Jeden Euro den du in (teilweise unnötige bzw. wenig sinnvolle) Versicherungen investierst, kannst du nicht in dein passives Einkommen investieren. Andersherum musst du die Risiken beachten und diese Versichern, die dir persönlich zu groß bzw. zu teuer erscheinen.
Lass dir nichts aufschwatzen!

Zuletzt möchte ich dir nochmal mitgeben: Lass dir nichts aufschwatzen. Versicherungsvertreter oder Makler sind oft gute Verkäufer. Sie schaffen es häufig, dich in eine Lage zu versetzen, dass du einfach unterschreibst. Du darfst nicht denken: “Der hat jetzt so viel Zeit in mich investiert, da muss ich ja was abschließen, damit er auch was daran verdient.”
Denke in diesem Fall bitte unbedingt an dich selbst. Wenn du die gleiche Leistung woanders deutlich günstiger bekommen kannst, oder sogar davon überzeugt bist, dass du es nicht brauchst, sprich es offen an. Wenn er dich sachlich überzeugen kann, indem er dir Risiken aufzeigt, die du nicht bedacht hast: umso besser! – Wenn er jedoch außer vertriebs-Geschwafel nichts von sich gibt, weißt du, dass deine Entscheidung die richtige ist.